CharakterTod

Charaktertod


Aus gegebenen Anlässen, möchten wir hier wieder einen kleinen Text zur Besinnung und Diskussion teilen.
Diesmal geht es um den Charaktertod.
Doch im Voraus muss auch noch die Auslegung des Opferprinzips näher erläutert werden und wie sie beim Charaktertod zum tragen kommt:

"Der Spieler des Charakters, der von einem Spielimpuls beeinflusst ist, soll selbst entscheiden, wie hart und mit welchen Folgen und entsprechenden eigenen Spielimpulsen er reagieren möchte."

Die Gefahr des endgültigen Todes ist für die unsterblichen Monster die wir spielen, sicher eine der bedrohlichsten und für uns Spieler*innen ist der Verlust eines lieb gewonnenen, teuer ausgerüsteten und teils jahrelangen Wegbegleiters im eigenen Körper, ein großer Einschnitt. Dennoch ist die Gefahr eines Verlustes real und kann, im schlimmsten Fall, jederzeit eintreffen. Darauf müssen wir uns IT wie OT einstellen.
Die Opferregel ist kein absoluter Schutz vor einem Charaktertod, eher der Schutz vor einem sinnlosen und unangemessenen Verrecken, wie es der Tod im realen Leben meist ist. Die Entscheidung eines Spielers einen Spielimpuls zum eigenen Charakterende nicht unverzüglich zu folgen, bedeutet nicht, dass man dem Tod immer von der Schippe springen kann, wenn man dies wünscht.

So wäre es unrealistisch zu erwarten, dass man z.B. auf einer Schlacht gegen den Sabbat überlebt, wenn man in die Hände des Feindes fällt, oder sich auf einer Hofhaltung den Zorn des Fürsten zuzieht, indem man nicht mal die Traditionen kennt.
In solchen Fällen und in anderen, für alle eindeutigen Szenen, kann man sich nicht auf die Opferregel berufen.

Wie kann jedoch ein Tod und damit ein Charakterverlust aussehen, bei dem es für das Opfer keinen Grund gibt, diesen Spielimpuls zu unterdrücken, sondern sich voll in die letzten Momente seines Spiels zu werfen?

Das Regelwerk sagt dazu folgendes:

Spielen des Endes eines Charakters


Wenn OT-Gründe dies nicht verhindern, dann sollte das ‘Ende’ eines Charakters immer zelebriert werden. Da es ein seltenes Ereignis bleiben sollte, darf man eine solche Gelegenheit nicht verstreichen lassen - nichts wäre trauriger, als einen über lange Zeit gespielten Charakter einfach im Off abzufertigen. Und was wäre eine epische Geschichte ohne einen wirkliches Ende?

Fragt die Darsteller von Charakteren nach ihren Wünschen, wenn sie von einem Charakterende bedroht sind! Macht dies zur Not, sollte sich der Tod spontan im Spiel ergeben, auch kurz OT. Richtet euch nach der Entscheidung der Darsteller!

Wenn sich ein Darsteller für ein Charakterende entschieden hat - dazu zählen explizit auch Äußerungen wie: es im Spiel auf sich zukommen zu lassen, oder der Hinweis einfach Charakterkonform zu spielen oder einfach zu handeln wie es richtig erscheint - ist es die Aufgabe der Anwesenden aus der letzten Szene des Charakters das größt- und bestmögliche Ende zu machen, das möglich ist, damit alles Drama, alle Emotion und alles Spiel für den Darsteller in den folgenden Szenen seinen Höhepunkt finden kann.

Ablauf eines Charakterendes


Dazu braucht es Zeit und das Charakterende sollte dramaturgisch, ganz klassisch wie im Theater, in drei Akten verlaufen, die aber dramaturgisch etwas abweichen:

Vorspiel


Hauptteil


Nachspiel


Nachbereitung


An dieser Stelle wird der Spieler, der gerade einen lieb gewonnenen, teuer ausgerüsteten und teils jahrelangen Wegbegleiter im eigenen Körper verloren hat, sicher eure Unterstützung benötigen diesen Verlust zu verdauen. Kümmert euch um diesen Mitspieler und fragt, was er jetzt braucht, um diesen Schock zu verdauen, sobald er OT ist.

 

Kategorien: Spielinhalt
There are no comments on this page.