DisziplinSeelenstaerke

Seelenstärke


Die Disziplin Seelenstärke verleiht dem Charakter die Fähigkeit, körperliche Beeinträchtigungen besser wegstecken zu können.

Der Angriffswert gibt an, wieviele Stufen schwer heilbaren Schadens (SHS) der Anwender pro Nacht heilen kann (zu den üblichen Kosten einer Stufe SHS). Außerdem gibt der Angriffswert minus 0,5 die Höhe des Absorptionswertes gegen normal heilbaren Schaden (NHS) an. Zieht man von dem Angriffswert 1 ab, erhält man die Anzahl zusätzlicher Gesundheitsstufen des Charakters. Der Absorptionswert gegen schwer heilbaren Schaden berechnet sich nach (Angriffswert-0,5)/2.

Angriffswertzus. GSAbs. NHSAbs. SHSSHS pro Nacht
0,5 0001
1 0101
1,5 1112
2 1212
2,5 2213
3 2313
3,5 3324
4 3424
4,5 4425
5 4525
5,5 5536
6 5636
6,5 6637
7 6737
7,5 7748

8 7848
8,5 8849
9 8949
Auswirkungen von Widerstand und Seelenstärke auf den Charakter
Ein Charakter im SonnenLicht erleidet nach Ablauf einer Anzahl von Runden entsprechend dem Angriffswert den berechneten Schaden. Dieser Schaden wird als SHS absorbiert.

Was kriegt ein Zeuge dieser Kraft davon mit?


Ein Zeuge dieser Kraft bekommt den Eindruck, daß Getroffene sich durch die erlittenen Wunden kaum beeinträchtigt fühlen, wie auch, daß Verletzungen nicht die Stärke zu scheinen haben, die sie haben sollten.

Auswirkungen auf die Psyche des Charakters


Wer durch einen Kugelhagel ohne mit der Wimper zu zucken schreiten kann, der wird mit der Zeit arrogant und selbstgefällig. Es entwickelt sich eine Haltung, die wenig Verständnis für die Empfindlichkeiten und Ängstlichkeiten anderer aufbringt.

Steigerung


Bei der Disziplin Seelenstärke hat mich gestört, daß ähnlich wie im Fantasy-Live-Spiel das Lernen meist über das Erleiden von Schaden, Schmerzen und Verletzung abläuft. Nach dieser Methode muß eigentlich jeder Charakter früher oder später diese Disziplin ganz automatisch und nebenbei erlernt haben. Bei der Suche nach Beispielen aus der Realität landete ich letztlich bei den Fakiren, die im Laufe einer geistigen Reinigung und durch Meditation es schaffen, ihrem Körper ganz erstaunliche Qualen abzuverlangen, wo das Nagelbrett ja noch die leichteste Übung ist. Einige bringen die Disziplin auf, über glühende Kohlen zu laufen, ohne sichtbare Spuren davonzutragen.

Ausgehend von dem meditativen Charakter dieser Fähigkeit, kam ich zu folgender Überlegung, die auch den Seelenaspekt dieser Disziplin stärker zum Ausdruck bringt. Als Lehrling dieser Schule lernt man zuerst, Schmerz durch Standhaftigkeit des Geistes zu begegnen. Das muß dann soweit gehen, daß ein Charakter diesen Geisteszustand sogar unbewußt aufrechterhalten kann. Mir schwebt da dieser Vorgang im Sinne:

Sie sieht ihn mitleidig an. "Entspann Dich, lehn Dich zurück!".

Widerwillig folgt er ihrer Aufforderung, brennt doch das Feuer der Leidenschaft stark in ihm. Aber er lehnt sich zurück und versucht, seinen Geist zu entspannen.

"Jetzt schließ die Augen! Du vertraust mir doch, oder?" Ohne Antwort schließt er die Augen, voll der Befürchtung, daß sie gleich zu einem kräftigen Schlag ausholt. Doch er wird --erstmal-- enttäuscht.

"So! Jetzt lausch meinen Worten, ja?" Er nickt.

"Du bist entspannt. Du befindest Dich an dem sichersten aller Orte. Stell Dir das vor. Dieser Ort ist sicherer als alles andere, was Du kennst. Dieser Ort steht niemanden offen außer Dir. Nur Du kannst an diesen Ort gelangen. An diesem Ort bist Du sicher. Niemand wird Dir dort gefährlich werden können, denn Du bist der Herr dieses Ortes und niemand kann ihn Dir streitig machen!"

Vor seinem inneren Auge baut sich das Bild einer Burg auf, einer festen Burg, die über Jahrhunderte in seinem Besitz war. Niemand weiß, wo diese Burg liegt. Die Mauern sind hoch und dick, das Tor ist aus dem härtesten Stahl, und ein breiter Graben umgibt die Burg, der einem Angreifer ein mächtiges Hindernis sein wird, so wie die Mauern und das Tor mächtige Hindernisse sein werden.

"Du spürst in jedem Winkel dieses Ortes die Sicherheit, die von überall her auf Dich einströmt. Du weißt, daß Dir hier niemand gefährlich sein kann."

Ein Gefühl der Sicherheit, der Überlegenheit durchströmt ihn, ganz wie sie es ihm beschrieben hat. Er fühlt sich sicher. Niemand wird ihn hier verletzen können.

"Dieser Ort ist anders als alle Orte, die Du zu kennen glaubst. Warum? Weil es diesen Ort nur einmal gibt. Es gibt ihn für jeden nur einmal, aber die wenigsten wissen ihn zu erkennen. Dieser Ort muß von Dir entdeckt werden, denn es ist
Dein Ort! Dieser Ort ist Deine Rüstung gegen alles, was Dich verletzen will. Dieser Ort ist Dein Körper, ja, Dein Körper, den Du jede Nacht mit Dir herumträgst. Er ist der sicherste Ort der Welt, den niemand anders betreten kann. Dein Körper gehört Dir allein!"

Sein Geist arbeitet fieberhaft an den Konsequenzen, doch dann versteht er. Er versteht just in dem Augenblick, als ein heftiger Schlag ins Gesicht den Gedanken vertreibt. Voller Ärger springt er auf sich zu verteidigen -- doch sie sitzt seelenruhig da. "Du hast Dich aus der Konzentration reißen lassen. Wir machen das jetzt nochmal -- bis Du gelernt hast, Dich durch einen Schlag nicht aus der Konzentration reißen zu lassen. Du
mußt immer im Geiste behalten, daß Dich in Deinem Körper niemand zu verletzen vermag. Sie mögen an der Fassade kratzen, aber zu Dir werden sie nicht durchdringen können. Setz Dich, entspann Dich, lehn Dich zurück!"

Und er setzt sich wieder, lehnt sich zurück und versucht seinen Geist zu entspannen.


 

Kategorien: Spieltipps, Disziplin
There are 13 comments on this page. [Show comments]