GiO20040326

26.03.2004: Ein Abend der Strategie


Der Clan des Zepters versucht sich zumindest nach außen schon immer als Bollwerk der Stabilität und Verläßlichkeit zu geben. Es ist weitaus mehr als ein Gerücht, dass die Wirklichkeit im Blut der Herrscher jedoch ganz anders aussieht. Zumindest ist der Fürst von Berlin eine schillernde Persönlichkeit, an dessen modernen Stil sich die Domäne erst noch gewöhnen muss. Und kritik aus den Reihen der Älteren ist nicht nur unterschwellig bereits zu hören.

Die Blutsgeschwister des Fürsten beugen wohl aus Gründen der Public Relations bereits vor und geben eine Einladung zu einem Abend der Geselligkeit und Gesellschaftsspiele.

Der frühere Krisenmediator scheint in diesem Zuge Berlin mit einer neuen Gesellschaftliche 'Institution' (wiederkehrenden Einladungstyps) behelligen zu wollen.

Mal sehen, ob dieses überzeugen kann. Zumindest könnte es etwas neues sein und die gesellschaftliche Langeweile etwas ins wanken bringen.

Gleichzeitig bietet der Abend wohl auch politische Relevanz, soll doche der neue Fürst die Senatsvertreter ratifizieren. Die Herrschaften haben sich ja viel vorgenommen für den Abend. Wer wird es wohl sein, den die Clane nominiert haben und werden sie dem Fürsten eher den Rücken Stärken oder als Opposition ihm das Leben schwer machen ? Böse Zungen behaupten, dass ein Teil der Gäste nur deswegen die Gesellschaft der Gastgeber zu ertragen bereit ist.

Einladungstext


Berlin, den 17.03.2004

Betrifft: Abend der Strategie

Hochverehrte Ahnen,
verehrte Würdenträger und Ancillae,
geschätzte Gesellschaft von Berlin,

hiermit freue ich mich Ihnen herzlich den ersten Abend der Strategie ankündigen zu können. Soweit das Konzept und die Durchführung Gefallen findet, soll es zur festen Institution für Berlin erwachsen.

Ort des Treffens ist ein mir zur Verfügung stehende Wohnung in Charlottenburg (OT: Dirks Wohnung). Als Termin des offiziellen Beginn des Abends ist die achte Stunde des Abends der Nacht vom 26. auf den 27. März geplant.

Damit sie sich ein Bild machen können, was sie erwarten könnte folgt nun eine Beschreibung von Ziel und Regeln des Abends:

Motto und Selbstanspruch


Mittelpunkt des Abend ist wie der Titel bereits vermuten lässt, ist die Strategie bzw. das strategische Verhalten.

In Abgeschiedenheit von der menschlichen Gesellschaft --auch ohne Bedienstete-- soll es darum gehen, anhand von Gesellschaftsspielen oder im Rahmen von Gesprächen seine Fertigkeiten und Erfahrungen in Führung und Taktieren mit anderen auszutauschen und zu messen.

Strategie und Taktik ist nicht nur für Anführer zur Überwindung Ihrer Feinde, sondern auch für den Alltag in unserer Gesellschaft von Nöten und von Vorteil. Diese zu üben und zu perfektionieren bzw. in den eigene Reihen der Gesellschaft weiter zu geben, um die Organisation zu stärken und zu stützen, kann nur im Interesse uns aller seine.


Traditionen der Strategie


1. Tradition der Spiele

Als Spiele des Abend sind jegliche Varianten zugelassen, welche zum einen keine körperlichen Fertigkeiten oder körperlichen Durchführung bedürfen sowie mindestens zu zweit zu spielen sind und ein Mindestmass an strategischem Überlegen voraussetzen.

Reine Glücksspiele (z.B. Roulette) sind nicht zulassig.

Ein Spiel muss innerhalb des Abend beendet werden können.

Es kann sich dabei um klassische Spiele dieser Kategorie handeln, so wie Schach, Go oder andere Brett-, Karten- oder Würfelspiele. Jedoch auch moderne Formen mittels Elektrischer Geräte --z.B bekannt unter Play Station 2 oder X-Box-- sind grundsätzlich zulässig soweit sie die obrigen Anforderungen erfüllen.

Einige Spiele werden als Grundausstattung vor Ort zur Verfügung stehen, weitere Spiele können von Gästen mitgebracht und damit allen zur Verfügung gestellt werden.

2. Tradition der Durchführung

Der Einsatz von jedwegen Kräften des Blutes zur Manipulaton des Spiels sind nicht zulässig. Wer sich nicht demenstprechend verhält oder sonst die Regeln bricht und ertappt wird, bezahlt mit einer Blutschuld alle Teilnehmers des betrogenen Spiels.

Die genauen Regeln des Spiels sind vor dem Spiel noch einmal abzustimmen. Bei Regelfragen während des Spiels entscheidet der König der Strategie bei Nichteinigung in der Runde.

Ist ein Spiel zum Ende des Abends noch nicht beendet, so wird es abgebrochen und jede Partei gewährt allen anderen jeweils eine Gefälligkeit.

4. Tradition des Einsatzes

Jedes Spiel benötigt einen Einsatz. Mindesteinsatz ist ein mitgeführter Gegenstand, eine nützliche Information oder eine Gefälligkeit. Im übrigen ist als Einsatz für ein Spiel ist alles zulässig, was nicht gegen die Gesetzte von Berlin verstößt und auf was sich die Parteien einigen können.

5. Tradition des Forderns

Jeder Teilnehmer kann jeden anderen Teilnehmer der nicht gerade an einem anderen Spiel teilnimmt, zu einem 'Kräftemessen' fordern. Im Rahmen der Forderung legt er fest, ob der Mindesteinsatz gilt oder ein Höherer variablerer Einsatz gelten soll.

Der Geforderte hat nun die Möglichkeit abzulehnen oder die Forderung anzunehmen und die Waffen --in diesem Fall: Das konkrete Spiel-- zu benennen. Soweit der Fordernde einen variablen Einsatz freigegeben hat, kann der Geforderte den vorgeschlagenen Einsatz erhöhen oder bis zu eine kleinen Gefallen senken.

Nimmt der Geforderte die Forderung an und konkretisiert, so beginnt bei Akzeptanz das Spiel. Möchte der Fordernde seine Fordrung zurückziehen, so zahlt er dem Geforderten einen kleinen Gefallen (Mindesteinsatz) dafür bzw. soweit vorgeschlagen den von Ihm am Anfang benannten (höheren) variablen Einsatz.

Bei einer Forderung gegen Mehrere gleichzeitig, benennt von den Akzeptierenden der Höchstgestellte das (für die Anzahl taugliche) Spiel und der Rangniederste der Geforderten den Einsatz.

6. Tradition der Bestimmung

Der neue König der Strategie wird während des Abends durch den vormaligen König um Mitternacht benannt. Als Maßstab gelten Gesamtgewinnhöhe sowie besondere Taktische Züge oder Strategien während des Spiels.

Jeder Clan der mit der Wahl und Begründung nicht einverstanden ist, darf den früheren König in einem gemeinsamen Spiel (die gemeinsame Gruppe der Unzufriedenen vertreten durch je ein Mitglied und der König) fordern.

Der Einsatz dür diese Forderung bildet ein Großer Gefallen gegenüber dem Gewinner.

Im Rahmen der Fordeung ist der designierte neue Könige durch die Partei zu benenne. Jede Partei muss dabei einen anderen Kandidaten benennen.

Der Kandidat des Gewinners ist der neue König der Strategie.

Jeder Clan von dem mindestens ein Mitglied am Abend anwesend war zollt dem neuen König Respekt indem er Ihm ein Geschenk macht oder eine Gefälligkeit gegen den Clan von Berlin akzeptiert.

7. Tradition des Akzeptanz

Jeder der am Abend erscheint, verpflichtet sich diese Regeln zu Ehren.



Soweit diese Darstellung der Regeln Ihre Fantasie beflügeln und Ihr Interesse wecken, wäre ich zutiefst erfreut, wenn sie sich --strategisch-- dazu entscheiden der Premiere beizuwohnen.

Hochachtungsvoll
Michael Friedrich von Falkenhayn,
Neugeborener des Clans des Szepter,

Ziehsohn des Peter Struan
aus der Linie Mithras.

 

Kategorien: Sessionankündigung
There are no comments on this page.