GiO20150424

24-26.04.2015: Fürstenkonzil (Rheinsberg)



IT-Info


Den hohen Herren des Deutschen Reiches Kund und zu Wissen,

Seine allerchristlichste Majestät Karol Van der Voort,
Kind Hecktors aus der Linie Maric des Wanderers,
Patriarch des Blutes der Gelehrten,
von Gottes Gnaden Justikar,

lassen Seinen Willen durch diesen, Seinen Diener verkünden. Möge jeder Seine Stimme hören und ihr folgen.

S.M. erließ vor Jahresfrist ein Ultimatum ein weiteres Fürstenkonzil durch die deutschen Fürsten zusammen zu rufen, auf dem der Mörder des hochverehrten

Archonten Arcangelo Corelli,
Kind Noahs aus der Linie Michaels des Byzantiners,
Ahnherr des Blutes der Rose,
Gott sei seiner Seele gnädig,

gefunden und durch die Fürsten gerichtet werden solle, zu welchem jeder Fürst und jeder Ahnherr von gutem Stand mit ihrer Entourage geladen seien. Die Fürsten um sich zu beraten und zu urteilen. Die hohen Herrn um mit Rat zur Seite zu stehen.

Ihre fürstliche Gnaden Katharina Kornfeld,
Kind Gustav Breidensteins aus der Linie Breidenstein,
Ahnherrin des Blutes des Zepters
und Schutzpatronin der Stadt Berlin
&
Seine fürstliche Gnaden Hans Kohlhase,
Kind Damien Vladovs,
Ahnherr des Blutes der Gelehrten,
Fürst über Frankfurt Oder und Markgraf über Brandenburg

fordern ein jedes treue Mitglied der deutschen Camarilla daher auf, dem beizuwohnen und Zeuge zu werden, von der Gerechtigkeit der deutschen Fürsten und der heiligen Camarilla.

Das Konzil sei durch folgende Punkte geregelt:

Über den Herren:
In Seiner großen Gnade verzichten S.M. auf die persönliche Anwesenheit.
Dies sei den Herren des Reiches ein weiterer Vertrauensbeweis, dass sie ihre Angelegenheiten selbst zu regeln wissen, ohne den Strafspruch der Camarilla zu fürchten.

Kein Fürst soll wachen allein über das Recht auf jener Versammlung; der Friede des Justikars in der Gestalt seines Schwertarmes

Lucas Gates,
Kind Rusalkas aus der Linie Rakh des Hexers,
Ancilla aus dem Blut des Tieres,
Archont seiner allerchristlichen Majestät Karol Van der Voort,

sei das einzige Maß der Justiz.

Über den Ausrichter:
Seine fürstliche Gnaden Viktor Gideon Alburn,
Kind des Orville aus der Linie Prokrustes,
Ancilla des Blutes des Mondes und Fürst über Rheinsberg,

öffnet seine Tore und wird einem jeden auf seinem Land, für die Zeit des Konzils Obdach und Schutz gewähren. Er stellt alle notwendigen Räumlichkeiten. Er verzichtet jedoch gegenüber den Gästen des Konzils auf seine fürstlichen Rechte und ordnet sich dessen Regeln als primus inter pares unter.

Über die Gastgeber:
Die Gastgeberschaft aber obliege im Namen der gewünschten Neutralität zwei Neugeborenen ohne Stand, Amt oder Würden, die sie an einen Herrn über den Anderen binden.

Die Harpyien wurden mit der Auswahl der Gastgeber betraut - Ihr Augenmerk ruht auf einem jeden von Ihnen, denn auch diesmal wurde beschlossen, diese schwere Aufgabe an zwei ungebundene Neonaten abzutreten.Ihnen wohne in aller Augen, gleich welchen Standes, die Würde und Autorität der Gastgeberschaft mit all Ihren Rechten und Pflichten inne. Ihnen zur Seite gestellt seien der Ausrichter und die Harpyien Deutschlands, welche Ihnen in Fragen der Gesellschaft und Politik raten sollen.

Wie auch beim letzten Konzil soll die Auslegung der Gesetze des Konzils allein durch die Gastgeber erfolgen, sei es die Ausgestaltung des Abends, die Bestellung der Richter, die Ausrufung der Anklagen und die Vollstreckung der Urteile. Sie werden mit ihrem Rat jene Vorgänge einleiten und unterstützen, welche dann von den Fürsten Deutschlands letztlich entschieden werden.

Leben und Tod allein soll jedoch nicht auf Ihren Schultern lasten und so sind die Mysterien der Erschaffung und der Vernichtung allein dem Archonten Seiner allerchristlichsten Majestät vorbehalten, welcher auch die Urteile des Konzils annehmen und vollstrecken wird.

Jedoch sei betont, gehen Sie nicht fehl in der Annahme, den Gastgebern fehle es hierdurch an Fürstenmacht. Ein Angriff auf sie ist ein Angriff auf das Konzil.

So wie die Fürsten an diesen Abenden gerichtet werden, so sollen auch die Gastgeber am Ende des Abends gerichtet werden. In großem Mut haben sie auf Gedeih und Verderb die Gastgeberschaft übernommen. Als letzte sollen sie auf die Waagschale gelegt werden. Werden sie sich bewähren, so wird ihnen Großes zu Teil werden. Werden sie sich unwürdig zeigen, so wird es ihr Ende sein.

Über die Dauer:
Es sei ein Jedes Mitglied der Camarilla willkommen und darf sich zum Konzil einfinden. Die Höflichkeit gebietet es sich mindestens eine Woche zuvor bei den Gastgebern und dem Ausrichter anzumelden.

Es sei einem jeden auf die Dauer des Konzils erlaubt, zu jagen, wie es ihm beliebt, solange die Maskerade gewahrt und kein Mensch vom Leben zum Tode geführt wird.

Das Konzil tagt für den Lauf zweier Nächte und jeder hat die Ehrenpflicht, bis zum Ende zu bleiben, Zeugnis abzulegen, alle Urteile mitzutragen und gegebenenfalls auch selber zu erleiden. Nur wer teilnimmt und sich den Regeln des Konzils unterwirft, kann Sachverhalte vorbringen - Jeder, der teilnimmt, ist auch dem Urteil ausgesetzt.

Wer versucht, die Grenzen vor der Zeit zu verlassen, wird ohne Prozess und Pardon vernichtet werden.

Über die Richter:
Keinem Fürsten sei es gestattet allein einen Vertreter zu entsenden. Die Schwere der zu verhandelnden Sachen erfordert Ihre persönliche Anwesenheit; Nichterscheinen schützt indes nicht vor Verurteilung und Strafe. Der Säumige beraubt sich damit nur der Möglichkeit seiner eigenen Verteidigung.

Dem Wort und der Rat der Ältesten der Clane, die in Städten anderer Fürsten leben, sei Gehör geschenkt. Ihre Stimmen sollen jedoch bei Abstimmungen schweigen, auf dass sie nicht in Verlegenheiten kommen das Wort gegen Ihre Fürsten erheben zu müssen.

Über den Frieden des Konzils:
Das Konzil ist ein Elysium allein nach dem Willen und der Definition Seiner allerchristlichsten Majestät. Es ist in dieser Art des Elysiums verboten, jedwede Form der Gewalt gegen Kainiten auszuüben, bei der Blut vergossen wird – alle stumpfe Gewalt und das Messen der Kraft ist explizit erlaubt.

Es ist außerdem verboten, jeglichen Besitz des Ausrichters, der Gastgeber oder der Gäste des Elysiums in unzumutbarer Weise zu beschädigen. Die Kräfte des Blutes jedoch sind für Seine allerchristlichste Majestät natürliche Ausdrucksformen der Hierarchie der Gesellschaft und sind in ihrer Anwendung ganz explizit erlaubt, es sei denn, sie werden aktiv zum Blutvergießen eingesetzt. Wer das Elysium bricht, wird ohne Prozess und Pardon vernichtet werden.

Über das Thema:
Thema des Konzils sei in erster Linie die Ergreifung und Verurteilung des ruchlosen Mörders; aber auch die jüngeren Entwicklungen in Deutschland, dort, wo sie Anstoß erregen, und dort, wo sie Wohlwollen finden.

Jeder Fürst und jeder Ahnherr mag Anklagen gegen seine Standesgenossen vorbringen, so auch jeder Niedere, der einen hohen Herren hinter sich weiß. Jeder Beschuldigte möge sich verteidigen, um sein Recht zu beweisen.

Es obliegt nun den Fürsten Deutschlands: Über ihresgleichen zu Gericht zu sitzen und zu urteilen auf Freispruch oder Strafe. Jeder Ankläger und jeder Angeklagte mag Zeugen aus jedem Stand benennen und sie sprechen lassen. Das Tribunal wird ferner den Rat der Harpyen Deutschlands anhören, so es sich um Standesstreitigkeiten handelt oder der Stand eines Anklägers, Zeugen oder Beklagten in Zweifel gezogen wird.

Über die Strafen:
Das Strafmaß mag lauten auf Pflicht, wenn eine Gunst verletzt wurde,
Bluteid, wenn dem Wort nicht mehr getraut werden kann,
Reichsacht, wenn die Standessitte missachtet wurde,
Enthebung, wenn die Souveränität anderer verletzt wurde,
Vernichtung, wenn eine Tradition gebrochen wurde.

Jeder Verurteilte mag seinen Schuldspruch berufen, im Gottesurteil gegen seinen Ankläger, ob von eigener Hand oder durch erwählte Recken. Ein unberufenes Urteil wird am Ende der zweiten Nacht vollstreckt – solange steht der Verurteilte unter dem Schutz des Justikariats, um seine Angelegenheiten zu regeln.

Diener wie Herren werden gemeinsam Rechenschaft ablegen, die durch kein Führerprinzip entschuldigt ist. Ancillae haften mit ihren Ahnen, Amtsträger haften mit ihren Fürsten. Einzig Kronzeugen der Anklage können im Judaskuss den Ausschluss aus der Verantwortlichkeit ihrer Befehlskette erzielen. Umgekehrt kann ein Vasall in letzter Treue beschließen, das Kreuz seines Herren aufzunehmen und die Strafe an seiner Stelle zu ertragen.

Ihr hohen Herren, die Ihr übereinander richten werdet, wählt wohl Eure Worte und Eure Taten. Dankt dem Allmächtigen, nicht vor S.M., sondern voreinander Schuld finden zu dürfen. Kommt zusammen und zeigt gemeinsam die Verantwortung, die den Souveränen des Reichs gebührt.

Lucas Gates,
Kind Rusalkas aus der Linie Rakh des Hexers,
Ancilla aus dem Blut des Tieres,
Archont.

Lang lebe die Camarilla. Ehre sei Gott in der Höhe.

OT-Info


Liebe NLC-Spieler,

und hier der dritte und vorerst letzte Streich zum Fürstenwechsel in Berlin.

Hofhaltungen gab es seit der Verkündung des Ultimatums seiner christlichsten Majestät Karol van der Voort einige und die Ahnen, Fürsten und Ihre Diplomaten reisen so oft wie selten zuvor. Es knistert in allen Ecken - mal laut und mal im geheimen wird über das bevorstehende Fürstenkonzil gemunkelt. Es kann sich nur noch um wenige Monate, gar Wochen handeln, die man auf die Einladung zu warten braucht.

Aber, was wird es wohl zu verhandeln geben und wie werden sich die Fürsten Deutschlands hinsichtlich des Mordes an Arganchelo DiAchiami, Ahnherr der Toreador und Archont seiner christlichsten Majestät Karol van der Voort einigen. Aber auch andere Themen machen die Runde - was ist aus dem Friedensgipfel geworden und wie stehen die Fürsten Bayerns momentan zueinander.

Auf der Hofhaltung der Ahnherrin Kornfeld und des Ahnherrn Kohlhase scheint so manche Weiche gestellt worden zu sein. Einige Harpyien wurden ins Gespräch geladen und diskutierten danach recht öffentlich die Gastgeberschaft und den Ort des Konzils. Rheinsberg soll es sein, in Angedenken an den lieben Freund...

Also kommt, seht und bewegt den Kreisel noch ein Stück weiter.

Was müsst Ihr wissen, um dabei zu sein?

Termin: . 24.04.26.04.2015
Ort: Berlin
Spiellocation: http://www.museumkesselhaus.de/Vermietungsflyer.pdf
Herzbergstraße 79 (Haus 29)
10365 Berlin-Lichtenberg

Unterbringung: finden vor Ort bei den Spielleitern und Spielern (i.d.R 18-24 Betten) von Gio oder in Eigenregie in einem der vielen Hotels/Hostels statt, z.B in dem halbwegs in der Nähe liegendem Hostel:
Generator Hostel Berlin
Storkower Straße 160
generatorhostels.com

Alle Spiele findet unter der Ägide der Spielleitung Berlin statt, die auch der richtige Ansprechpartner für alle Fragen im Vorhinein ist.

Klingt gut. Was muss ich tun, um zu kommen?

Bitte verwendet für die Einladung folgendes Anmeldungsformular:
http://goo.gl/forms/6R9kdYwCNV

Mit der Anmeldung erhältst Du wie immer eine Bestätigungs-E-Mail,in der Du eine Bankverbindung findest. Du kannst hierhin Deinen Sessionbeitrag
überweisen oder VorOrt zahlen.

Anmeldung und Zahlung ist ab sofort möglich. Die Staffeln dieses Mal entsprechend kurzfristig.
Februar 2015 - 20 Euro
März 2015 - 25 Euro
erste Woche im April - 30 Euro
danach Abendkasse - 40 Euro
Meldest Du dich von dem Event bis zum 15.03.2015 wieder ab, erhältst Du Dein Geld im vollen Umfang zurück. Aufgrund der langfristigen Planungen für das Event, können wir leider keinerlei Rückerstattungen für spätere Absagen ausgeben.

Dieser Beitrag deckt die Location für die Spielorte sowie die erforderliche Deko, Technik und die Getränke ab.
Alles, was darüber hinausgeht, wird von uns nicht abgedeckt und muss als Selbstversorger organisiert werden.

Ich habe mich OT angemeldet und bezahlt. Was muss ich für meine Charakter beachten?

Alle Anwesenden kennen das Risiko im Spiel. Alle Charaktere, ob SC oder "NSC" wird angehalten sein, ganz nach Charakterlogik und -Ambitionen und mit dem vollen und eventuell tödlichen Ausmaß seiner Kräfte zu spielen.

Wie auch bereits auf den zuvor von uns ausgerichteten Spielen folgen wir dem Konzept, bis auf bestimmte Schlüsselmomente nichts zu stagen und alle Entwicklungen und alles eventuelle Unheil ganz organisch dem freien Verlauf des Spiels zu überlassen.
Vergesst dabei nicht, dass es auch hilfreiche Institutionen gibt - die Harpyien, die Ancillae und der Herold, sind immer gute Ansprechpartner, wenn es um die Einhaltung des Protokolls geht.
Soweit von uns zur Info.

Ich habe keinen Charakter würde aber dennoch gern kommen?

Gar kein Problem, wir haben immer auch eine Möglichkeit Euch mit "OneShots" ins Spiel zu integrieren, so wird sich Herr Gates immer über ein paar Mitstreiter erfreuen...
Auch hierzu meldet Euch einfach unter der schon bekannten Adresse: gio-sl(at)yahoogroups.de

Noch Fragen, einfach her da mit.

Liebe Grüße
Eure SL-Berlin
 

Kategorien: Sessionankündigung
There are no comments on this page.