GiO20151107

07.11.2015: Berlin, 1928 - Media vita in morte sumus.


Viele von euch haben sicher schon von sog. “Präludien” gehört oder selbst welche gespielt. Präludien sind kurze, prägnante Szenen aus der Vergangenheit eines Charakters, die man ausspielt, um so ein besseres Gefühl für den Charakter zu bekommen. Für den hier geplanten Abend wollen wir dieses Konzept erweitern. Statt uns nur auf einen Charakter zu konzentrieren, wollen wir einen ganzen Abend in der Vergangenheit der Domäne Berlin verbringen.

Berlin, 1928. Es sind die “Goldenen Zwanziger” in Berlin - eine Blütezeit, nicht nur für die menschlichen Bewohner der Stadt, sondern auch für ihre nächtlichen Jäger. Zwischen dekadenter Langeweile und fiebriger Erwartung schwelgen sie am prosperierenden Busen der Stadt. Und so tummeln sich nicht nur Camarillianer in den nächtlichen Straßen Berlins, sondern auch allerlei Kainskinder der so genannten freien Clane, Anarchen - Ja, sogar Sabbati, heißt Prinz Wilhelm Waldburg in seiner Stadt willkommen. Frei nach dem Motto: Ein jeder, der sich auf seinem Boden an die Traditionen der Camarilla hält, mag in Berlin nach seiner Fasson glücklich sein.

In ihrem satten Traum, noch immer die Herren der Menschheit zu sein, den die Nationalsozialisten in wenigen Jahren so verheerend vernichten werden, fürchten die Kainiten Berlins nichts als die allseits drohende Langeweile. Und so ist kein Vergnügen zu exzentrisch und kein Laster zu verdorben, um der Ödnis der Ewigkeit zu entgehen.

Und seit Wochen geistert ein Name durch die Stadt - Yuri Nikolaiewitsch Blavatsky. Von den Einen als Scharlatan abgetan und den Anderen als begabtes Medium gefeiert, hat der Mann sich im Sturm die Herzen der Stadt erobert. Aber wer oder was steckt wirklich hinter diesem Fremden?

Es ist eine düstere Herbstnacht, die sich Henriette Schimmelpfennig ausgesucht hat, um mit ihren erlesenen Gäste diesem Geheimnis auf den Grund zu gehen.

Wie kann ich teilnehmen:

Es wird drei Möglichkeiten geben, um an der Session teilzunehmen:

als SC (Vorrausetzung: Ihr spielt aktuell oder habt in der Vergangenheit einen Charakter gespielt, der im Jahr 1928 als Vampir oder Ghul in Berlin gelebt hat oder in dessen Hintergrund es Sinn macht zu dieser Zeit Berlin einen Besuch abzustatten). Bitte überlegt euch frühzeitig welche wichtigen Hintergrundcharaktere es in dieser Zeit für euren Charakter gab und ob ihr diese dargestellt haben möchtet (und durch wen!?). Meldet euch mit einer kurzen Beschreibung eures Charakters zur damaligen Zeit und den Informationen über eventuelle Hintergrundcharaktere bis zum 1. Oktober 2015 bei der Berliner SL an.

als fester NSC (Voraussetzung: Es wird einige feste NSC geben, die damals in Berlin die vampirische Gesellschaft bevölkerten oder wichtige Charaktere aus der Vergangenheit der präludierenden SC sind. Diese werden durch die SLen bzw. durch die präludierenden Spieler mit geeigneten Darstellern besetzt.)

als One-Shot (Jeder Spieler, der nicht in eine der obigen beiden Kategorien fällt, kann einen One-Shot nach eigenem Gusto aufstellen. Es wird die (begrenzte) Möglichkeit geben auch Nicht-Camarilla-Clane bzw. andere Stati als Neonaten zu spielen (jeweils mit einer ungefähren 50/50 Verteilung zum Standart-Camarilla-Neonaten). Wer ein überzeugendes und passendes Konzept liefert, kriegt den Zuschlag. Stichtag für die Anmeldung mit selbsterstellten Konzepten ist ebenfalls der 1. Oktober. Alle One-Shots werden von der SL mit Verknüpfungen versehen, sodass der Einstieg ins Spiel erleichtert wird.

Wer sich nach dem 1. Oktober noch für die Teilnahme entschiedet, bekommt von der SL zumindest ein grobes Konzept vorgegeben.
 

Kategorien: Sessionankündigung
There are no comments on this page.