NlC20111216

16.12.2011 (Rheinsberg II): Durch eine Mauer aus Schweigen




Wir, Arcangelo Di Achiami, Kind des Noah, Ahn der Dynastie der Rosen, Prinz der Patria Potestas der allerheiligsten Camarilla, Herr über das Rheinsberger Land, bringen den hoch ehrenwerten Häuptern der Domänen des Deutschen Reiches und den geschätzten Mitgliedern ihrer Höfe das Folgende zur Kenntnis:

Weil wir stets nach einem friedlichem und gesittetem Umgang mit allen Höfen streben, wollen Wir Unsere Domäne ein weiteres Mal mit Freuden dem diplomatischen Austausch öffnen.

Zu diesem Zweck, möchten wir einen jeden braven Herren oder Bürger der Domänen des Reiches, der frei von Verpflichtungen ist und das Interesse verspürt, seine Zeit gemeinsam zu verbringen, einladen, mit Uns und Unserem Hof das vierte Adventswochenende einzuläuten.

Gemeinsam wollen Wir im befruchtenden Diskurs, im erheiternden Spiel und beim Ergötzen an Darbietungen die Salonkultur pflegen und die Winternacht mit dem Glanz der Gesellschaft erhellen.

Auch wollen wir, neben allem gesellschaftlichen Miteinander, in Unserer Funktion als Gerichtsherr, dem Gerechtigkeit geben, der sie fordert und den hören, der geziehen wird, sich an dieser vergangen zu haben. Wir wollen Bitten erfüllen, wo es in Unserer Macht steht, und Handel eingehen, wo er ziemlich ist.

So ergeht also unsere Offerte, sich in der Nacht des Sechzehnten Dezember ab Einbruch der Dunkelheit im Gästehaus Unseres Regierungssitzes einzufinden.

Gerne heißen wir jeden willkommen, der Uns beehren will, ebenso wie Wir es niemandem an etwas fehlen lassen werden, weder an Unterhaltung, noch Kost, noch an Logis. Wie es in Unserem Lande üblich ist, soll über allem der schützende Genius des elysischen Friedens herrschen.

All dies erlassen und verfügen Wir mit unserem Wort und Unserem Siegel in dieser Nacht der Gnade, dem Vorabend von Allerheiligen.

Gegegeben zu Schloß Rheinsberg im Jahre MMXI,
Arcangelo DiAchiami.


 

Kategorien: Sessionankündigung überregional
There are 26 comments on this page. [Show comments]