Oeffentlichkeit

Revision history for Öffentlichkeit


Revision [18858]

Last edited on 2020-03-16 19:47:17 by Nika
Additions:
[[MITeinander MITeinander spielen]]>>Wir spielen jeden zweiten Samstag im Monat in einem Jugendclub in Friedrichshain. Andere Sessions können entweder in Privatwohnungen oder in der Öffentlichkeit (Parks, Cafés) stattfinden. Daher sollten ein paar grundsätzliche Punkte verinnerlicht werden:
Deletions:
[[MITeinander MITeinander spielen]]>>Wir spielen jeden dritten Samstag im Monat in einem Jugendclub in Friedrichshain. Andere Sessions können entweder in Privatwohnungen oder in der Öffentlichkeit (Parks, Cafés) stattfinden. Daher sollten ein paar grundsätzliche Punkte verinnerlicht werden:


Revision [17803]

Edited on 2014-07-21 14:17:19 by KatjaWiedner [akt.]
Additions:
[[MITeinander MITeinander spielen]]>>Wir spielen jeden dritten Samstag im Monat in einem Jugendclub in Friedrichshain. Andere Sessions können entweder in Privatwohnungen oder in der Öffentlichkeit (Parks, Cafés) stattfinden. Daher sollten ein paar grundsätzliche Punkte verinnerlicht werden:
~-Bürgertelefon ((030) 4664 – 4664) der Polizei nutzen, um nächtliche gesellige Aktivitäten anzumelden
Deletions:
[[MITeinander MITeinander spielen]]>>Wir spielen jeden dritten Samstag im Monat in einem Jugendclub in Friedrichshain, alle anderen Sessions finden entweder in Privatwohnungen oder in der Öffentlichkeit (Parks, Cafés) statt. Daher sollten ein paar grundsätzliche Punkte verinnerlicht werden:
~-Bürgertelefon der Polizei nutzen, um nächtliche gesellige Aktivitäten anzumelden


Revision [1252]

Edited on 2006-09-07 15:37:42 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [keine Probleme mit der Polizei]
Additions:
Wenn in Parks gespielt wird, ist es oft nicht zu vermeiden, daß sich Nicht-Mitspieler dort aufhalten oder vorbeigehen. Zwar machen die meisten instinktiv einen weiten Bogen um eine verdächtige Ansammlung junger, meist schwarzgekleideter Leute, aber es ist z.B. nicht ganz zu vermeiden, daß Jogger in eine Kampfszene geraten oder ein Gangrel ein Pärchen im Gebüsch überrascht. In Berlin laufen sowieso ständig verdächtige Gestalten rum, trotzdem sollte bei drohender Eskalation ein Time-Out ausgerufen und versucht werden, mit Hilfe der SL die Situation zu erklären. Bei GiO-Sessions gab es bisher nur wenige Unterbrechungen durch die Polizei, die ohne Ausnahmen problemlos verliefen, was wir sehr wichtig finden und auch weiter beibehalten wollen.
Deletions:
Wenn in Parks gespielt wird, ist es oft nicht zu vermeiden, daß sich Nicht-Mitspieler dort aufhalten oder vorbeigehen. Zwar machen die meisten instinktiv einen weiten Bogen um eine verdächtige Ansammlung junger, meist schwarzgekleideter Leute, aber es ist z.B. nicht ganz zu vermeiden, daß Jogger in eine Kampfszene geraten oder ein Gangrel ein Pärchen im Gebüsch überrascht. In Berlin laufen sowieso ständig verdächtige Gestalten rum, trotzdem sollte bei drohender Eskalation ein Time-Out ausgerufen und versucht werden, mit Hilfe der SL die Situation zu erklären. Bei GiO-Session gab es bisher nur wenige Unterbrechungen durch die Polizei, was wir sehr wichtig finden und auch weiter beibehalten wollen.


Revision [998]

Edited on 2006-08-04 15:22:08 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Navi]
Additions:
>>==Weitere Informationen==
[[Waffen Waffen und Kampf]]
Spiel in der [[Oeffentlichkeit Öffentlichkeit]]
[[Klischees Klischees und Vorurteile]]
[[MITeinander MITeinander spielen]]>>Wir spielen jeden dritten Samstag im Monat in einem Jugendclub in Friedrichshain, alle anderen Sessions finden entweder in Privatwohnungen oder in der Öffentlichkeit (Parks, Cafés) statt. Daher sollten ein paar grundsätzliche Punkte verinnerlicht werden:
Deletions:
Wir spielen jeden dritten Samstag im Monat in einem Jugendclub in Friedrichshain, alle anderen Sessions finden entweder in Privatwohnungen oder in der Öffentlichkeit (Parks, Cafés) statt. Daher sollten ein paar grundsätzliche Punkte verinnerlicht werden:


Revision [992]

Edited on 2006-08-04 14:56:07 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Sterbliche -> Nicht-Mitspieler, Stichpunkt, Überschrift]
Additions:
=====Öffentlichkeit=====


Revision [991]

Edited on 2006-08-04 14:55:30 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Sterbliche -> Nicht-Mitspieler, Stichpunkt]
Additions:
Wir sind beim Spiel in Cafés, Restaurants etc. vom guten Willen der Besitzer/Betreiber abhängig, um mehr als einmal dort spielen zu können. Das heißt, daß nicht nur IT maskeradegefährdende Aktionen unterlassen werden sollten, sondern auch grundsätzlich alles, was über die Grenzen dessen hinaus geht, was allgemein als gutes Benehmen gilt. Also kein lautes Geschrei, keine Gläser oder Tische werfen, keine Waffen auf dem Tisch oder anderweitig sichtbar, keine Beleidigungen oder abfällige Bemerkungen gegenüber anderen (unbeteiligten) Gästen, kein Rauchen im Nichtraucherbereich, die Rechnungen werden bezahlt. In praktisch keinem der von uns häufiger frequentierten Cafés (s. Spielorte) sind wir als Rollenspieler bekannt oder bisher allzu negativ aufgefallen. Das sollte auch so bleiben, um uns diese Locations zu erhalten.
Wenn in Parks gespielt wird, ist es oft nicht zu vermeiden, daß sich Nicht-Mitspieler dort aufhalten oder vorbeigehen. Zwar machen die meisten instinktiv einen weiten Bogen um eine verdächtige Ansammlung junger, meist schwarzgekleideter Leute, aber es ist z.B. nicht ganz zu vermeiden, daß Jogger in eine Kampfszene geraten oder ein Gangrel ein Pärchen im Gebüsch überrascht. In Berlin laufen sowieso ständig verdächtige Gestalten rum, trotzdem sollte bei drohender Eskalation ein Time-Out ausgerufen und versucht werden, mit Hilfe der SL die Situation zu erklären. Bei GiO-Session gab es bisher nur wenige Unterbrechungen durch die Polizei, was wir sehr wichtig finden und auch weiter beibehalten wollen.
Stichpunkte:
~-Bürgertelefon der Polizei nutzen, um nächtliche gesellige Aktivitäten anzumelden
Deletions:
Wir sind beim Spiel in Cafés, Restaurants etc. vom guten Willen der Besitzer/Betreiber abhängig, um mehr als einmal dort spielen zu können. Das heißt, daß nicht nur IT maskeradegefährdende Aktionen unterlassen werden sollten, sondern auch grundsätzlich alles, was über die Grenzen dessen hinaus geht, was allgemein als gutes Benehmen gilt. Also kein lautes Geschrei, keine Gläser oder Tische werfen, keine Waffen auf dem Tisch oder anderweitig sichtbar, keine Beleidigungen oder abfällige Bemerkungen gegenüber anderen (unbeteiligten) Gästen, kein Rauchen im Nichtraucherbereich, die Rechnungen werden bezahlt. In praktisch keinem der von uns häufiger frequentierten Cafés (s. Spielorte) sind wir als Rollenspieler bekannt oder bisher allzu negativ aufgefallen. Das sollte auch so bleiben, um uns diese Locations zu erhalten.
Wenn in Parks gespielt wird, ist es oft nicht zu vermeiden, daß sich Sterbliche dort aufhalten oder vorbeigehen. Zwar machen die meisten instinktiv einen weiten Bogen um eine verdächtige Ansammlung junger, meist schwarzgekleideter Leute, aber es ist z.B. nicht ganz zu vermeiden, daß Jogger in eine Kampfszene geraten oder ein Gangrel ein Pärchen im Gebüsch überrascht. In Berlin laufen sowieso ständig verdächtige Gestalten rum, trotzdem sollte bei drohender Eskalation ein Time-Out ausgerufen und versucht werden, mit Hilfe der SL die Situation zu erklären. Bei GiO-Session gab es bisher nur wenige Unterbrechungen durch die Polizei, was wir sehr wichtig finden und auch weiter beibehalten wollen.


Revision [979]

The oldest known version of this page was created on 2006-08-04 11:15:25 by Julia Schlingelhoff [Sterbliche -> Nicht-Mitspieler, Stichpunkt]