RitualHerrschaftUeberDasBlut

●○○○○ Herrschaft über das Blut


Nur hinter vorgehaltener Hand geflüsterte Worte künden von der Angst, die andere Clansvampire innehaben, wenn man hört, was Clan Tremere fähig ist, mit Blut zu machen, dass es von anderen Vampiren besitzt. Auch wenn diese Legenden zu den düsteren Märchen der Vergangenheit gehören, achten moderne Vampire nach wie vor darauf, daß kein Tropfen ihres Blutes in die Hand der Tremere fällt. Ein Tremere mit auch nur rudimentärem Verständnis der Kräfte des Blutes kann durch sympathische Prinzipien Macht über sein Opfer gewinnen, indem er dessen Blut verbrennt.

Um dieses zu erreichen, vermengt der Anwender eine kleine Portion seines eigenen Blutes (nur wenige Tropfen) mit denen des Opfers. Anschließend wird das vermengte Blut in der Flamme von brennendem Öl verbrannt. Während dieser Zeremonie werden die heiligen Silben der Symmetrie gesprochen. Dieses bewirkt, dass bei der nächsten Thaumaturgischen Anwendung, die der Hexer auf sein Opfer anwendet, einen Bonus von einem Punkt unabhängig von den Generationen der beteiligten Charakteren erhält.

(optionale Ergänzung) Auch ist eine Anwendung der Disziplin Beherrschung möglich, gegen die sich das Opfer nicht wehren kann (und das gelingt obwohl die Generation des Opfers besser ist).

Das Blut ist dadurch aufgebraucht.
 

Kategorien: Thaumaturgieritual, Blutmagie-Kanon
There is one comment on this page. [Display comment]