StanislavPjotronov

Revision history for Stanislav Pjotronov


Revision [14474]

Last edited on 2011-02-23 19:57:27 by Sina Marth [keine kategorie vernichtet vorhanden..]
Additions:
CategoryCategory: [[(cat)Charakter]], [[(cat)Brujah]], [[(cat)Camarilla]]
Deletions:
CategoryCategory: [[(cat)Charakter]], [[(cat)Brujah]], [[(cat)Camarilla]], [[(cat)Vernichtet]]


Revision [13992]

Edited on 2010-12-01 15:10:29 by Masin Al-Dujaili [verlinkt]
Additions:
Es wird keine Gelegenheit mehr geben, ihn das zu fragen, denn [[TageBuch20101127 er fiel im Kampf]] gegen SarahOBrien durch deren Hand, nachdem er von einem ihrer Untergebenen in Starre geschlagen wurde. Münchhausen rettete seine Seele, als er den Akt der Diablerie unterbrach. Vielleicht wird man sich Stanislavs letzten Einsatzes erinnern, wo er zahlreiche von O'Briens Getreuen mit in den Endgültigen Tod nahm und so den Truppen Kohlhases mit den Sieg ermöglichte.
Deletions:
Es wird keine Gelegenheit mehr geben, ihn das zu fragen, denn er fiel im Kampf gegen SarahOBrien durch deren Hand, nachdem er von einem ihrer Untergebenen in Starre geschlagen wurde. Münchhausen rettete seine Seele, als er den Akt der Diablerie unterbrach. Vielleicht wird man sich Stanislavs letzten Einsatzes erinnern, wo er zahlreiche von O'Briens Getreuen mit in den Endgültigen Tod nahm und so den Truppen Kohlhases mit den Sieg ermöglichte.


Revision [13933]

Edited on 2010-11-28 13:16:45 by Masin Al-Dujaili [Vernichtung, Tempus]
Additions:
{{include page="StanislavPjotronovNavi"}}>>//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, dass dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muss einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//
{{image class="left" url="res/StanislavPjotronov/stanislav_pjotronov.png" title="Stanislav Pjotronov am Tisch beim Konklave in Teutoburg 2006" alt="Stanislav Pjotronov auf dem Konklave in Teutoburg 2006"}}Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er konnte sich bis zu seinem [[EndgueltigerTod Endgültigen Tod]] nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Bis auf die wenigen Gegenstände, die er am Leibe trug, und die Einschusslöcher über seinem Kurzzeitgrab hatte er keinerlei Hinweise. Er erzählte gerne jedem von den bruchstückhaften Erinnerungen, die er in den Nächten vor seiner Starre verortet, einer Jagd quer durch deutsch Wälder -- und Stanislav die Beute.
Stanislav hatte eine wechselhafte Vergangenheit, die ihn zum Schluss in einen Zustand fortgeschrittener Resignation versetzt hatte; alle Träume, an die er in seinem Unlebensjahrhundert verfolgt hatte, hatten sich als hohl und leer erwiesen, oder er wurde von den Protagonisten dieser Träume bitterlich enttäuscht. Einst ein glühender Kommunist hat er in den 80er-Jahren den Kommunismus selbst verglühen sehen. Seitdem war er auf der Suche nach einem Traum, den zu leben es sich lohnte. Zuletzt fiel er durch die Betonung unkonservativen --manche würden wohl auch 'anarchistischen' sagen-- Gedankenguts auf -- vielleicht ein letztes Anzeichen eines zurückkehrenden Brujah-Idealismusses, vielleicht aber auch der Beginn eines Abgleitens in einen Bruch mit den Werten der Camarilla. Auf jeden Fall stand er kurz davor, eine neue Phase seines Unlebens zu beginnen.
Stanislav kämpfte bis zum Schluss mit seinen Dämonen. Es war bekannt, dass er in den Wintersemestern an der Universität Potsdam als Gastprofessor Seminare in Politologie abhielt. Es gab auch Gerüchte, wonach er in den Berliner Umlanden nach etwas suchte. Er war zerrissen zwischen der Angst vor der Zukunft und der Ungewissheit seiner Vergangenheit. Der Dienst unter dem Ahnsherren ArcangeloCorelli, den er Oktober 2006 begann, schien seine Zerrissenheit zumindest oberflächlich geflickt zu haben -- gegenüber seinen Familienmitgliedern war er weiterhin der große Bruder, doch führte ihn sein Dienst jetzt noch häufiger in die Einsamkeit, und wer vermochte schon zu sagen, welchen Gedanken er dann nachhing.
Es wird keine Gelegenheit mehr geben, ihn das zu fragen, denn er fiel im Kampf gegen SarahOBrien durch deren Hand, nachdem er von einem ihrer Untergebenen in Starre geschlagen wurde. Münchhausen rettete seine Seele, als er den Akt der Diablerie unterbrach. Vielleicht wird man sich Stanislavs letzten Einsatzes erinnern, wo er zahlreiche von O'Briens Getreuen mit in den Endgültigen Tod nahm und so den Truppen Kohlhases mit den Sieg ermöglichte.
CategoryCategory: [[(cat)Charakter]], [[(cat)Brujah]], [[(cat)Camarilla]], [[(cat)Vernichtet]]
Deletions:
{{include page="StanislavPjotronovNavi"}}>>//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//
{{image class="left" url="res/StanislavPjotronov/stanislav_pjotronov.png" title="Stanislav Pjotronov am Tisch beim Konklave in Teutoburg 2006" alt="Stanislav Pjotronov auf dem Konklave in Teutoburg 2006"}}Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Bis auf die wenigen Gegenstände, die er am Leibe trug, und die Einschußlöcher über seinem Kurzzeitgrab hat er keinerlei Hinweise. Er erzählt gerne jedem von den bruchstückhaften Erinnerungen, die er in den Nächten vor seiner Starre verortet, einer Jagd quer durch deutsch Wälder -- und Stanislav die Beute.
Stanislav hat eine wechselhafte Vergangenheit hinter sich, die ihn zum heutigen Zeitpunkt in einen Zustand fortgeschrittener Resignation versetzt hat; alle Träume, an die er in seinem Unlebensjahrhundert verfolgt hat, haben sich als hohl und leer erwiesen oder er wurde von den Protagonisten dieser Träume bitterlich enttäuscht. Einst ein glühender Kommunist hat er in den 80er-Jahren den Kommunismus selbst verglühen sehen. Seitdem ist er beständig auf der Suche nach einem Traum, den zu leben es sich lohnt. In letzter Zeit fällt er durch die Betonung unkonservativen --manche würden wohl auch 'anarchistischen' sagen-- Gedankenguts auf -- vielleicht ein Anzeichen seines zurückkehrenden Brujah-Idealismusses, vielleicht aber auch der Beginn eines Abgleitens in einen Bruch mit den Werten der Camarilla. Auf jeden Fall steht er aber kurz davor, eine neue Phase seines Unlebens zu beginnen.
Stanislav kämpft noch mit seinen Dämonen. Es ist bekannt, daß er in den Wintersemestern an der Universität Potsdam als Gastprofessor Seminare in Politologie abhält. Es gibt auch Gerüchte, wonach er in den Berliner Umlanden nach etwas sucht. Er ist zerrissen zwischen der Angst vor der Zukunft und der Ungewißheit seiner Vergangenheit. Der Dienst unter dem Ahnsherren ArcangeloCorelli, den er Oktober 2006 begann, scheint seine Zerrissenheit zumindest oberflächlich geflickt zu haben -- gegenüber seinen Familienmitgliedern ist er weiterhin der große Bruder, doch führt ihn sein Dienst jetzt noch häufiger in die Einsamkeit, und wer vermag zu sagen, welchen Gedanken er dann nachhängt.
CategoryCategory: [[(cat)Charakter]], [[(cat)Brujah]], [[(cat)Camarilla]]


Revision [12936]

Edited on 2010-08-12 23:34:50 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Population]
Additions:
Folgende Artgenossen halten sich dauerhaft in Stanislavs Gouvernement auf:
~-Seit 2009 arbeitet JurI als Geißel für ihn, als Nachtwächter.
~-WvDeust hat ein zeitlich begrenztes Aufenthaltsrecht in Stanislavs Gouvernement. Vielleicht ergibt sich ja eine Gelegenheit, ihn verunfallen zu lassen.
Deletions:
Seit 2009 arbeitet JurI als Geißel für ihn in seinem Gouvernement, als Nachtwächter.


Revision [12928]

Edited on 2010-08-12 22:55:10 by Masin Al-Dujaili [Gouvernement in SA hinzugefügt]
Additions:
=====Gouvernement=====
{{image class="right" url="http://gio.larp-bb.de/StanislavPjotronov/files.xml?action=download&file=gouvernement_pjotronov.web.png" link="http://gio.larp-bb.de/StanislavPjotronov/files.xml?action=download&file=gouvernement_pjotronov.normal.png" title="Gouvernement von Stanislav Pjotronov in Sachsen-Anhalt"}}Während einer Einladung der Regierungsspitze in Sachsen-Anhalt ohne den Fürsten, drängt sich Stanislav als Gouverneur des Gebietes Salzland auf. Niemand nahm dran Anstoß und CMMdMontlucon, Fürst über Sachsen-Anhalt, legitimierte diesen Anspruch.
Seit 2009 arbeitet JurI als Geißel für ihn in seinem Gouvernement, als Nachtwächter.


Revision [10044]

Edited on 2009-06-26 17:17:58 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Navi]
Additions:
{{include page="StanislavPjotronovNavi"}}>>//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//
Deletions:
StanislavPjotronovEP
StanislavPjotronovEinfluss
StanislavPjotronovRisiko
StanislavPjotronovWerte>>//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//


Revision [8754]

Edited on 2008-10-26 15:05:02 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [+Werte]
Additions:
StanislavPjotronovRisiko
StanislavPjotronovWerte>>//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//
Deletions:
StanislavPjotronovRisiko>>//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//


Revision [8399]

Edited on 2008-09-07 15:38:51 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Fehler korr.]
Additions:
======Stanislav Pjotronov======
>>Zugehörigkeit: Brujah
Status: Ancilla (ArcangeloCorelli)
Deletions:
=====Stanislav Pjotronov=====
>>Clan: Brujah
Status: Ancilla


Revision [4006]

Edited on 2007-03-24 23:35:12 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Bild, akt.]
Additions:
StanislavPjotronovRisiko>>//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//
{{image class="left" url="res/StanislavPjotronov/stanislav_pjotronov.png" title="Stanislav Pjotronov am Tisch beim Konklave in Teutoburg 2006" alt="Stanislav Pjotronov auf dem Konklave in Teutoburg 2006"}}Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Bis auf die wenigen Gegenstände, die er am Leibe trug, und die Einschußlöcher über seinem Kurzzeitgrab hat er keinerlei Hinweise. Er erzählt gerne jedem von den bruchstückhaften Erinnerungen, die er in den Nächten vor seiner Starre verortet, einer Jagd quer durch deutsch Wälder -- und Stanislav die Beute.
Stanislav kämpft noch mit seinen Dämonen. Es ist bekannt, daß er in den Wintersemestern an der Universität Potsdam als Gastprofessor Seminare in Politologie abhält. Es gibt auch Gerüchte, wonach er in den Berliner Umlanden nach etwas sucht. Er ist zerrissen zwischen der Angst vor der Zukunft und der Ungewißheit seiner Vergangenheit. Der Dienst unter dem Ahnsherren ArcangeloCorelli, den er Oktober 2006 begann, scheint seine Zerrissenheit zumindest oberflächlich geflickt zu haben -- gegenüber seinen Familienmitgliedern ist er weiterhin der große Bruder, doch führt ihn sein Dienst jetzt noch häufiger in die Einsamkeit, und wer vermag zu sagen, welchen Gedanken er dann nachhängt.
::c::----
Deletions:
StanislavPjotronovRisiko>>
//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//
{{image url="http://gio.larp-bb.de/res/BilderHochladen/stanislav_pjotronov.jpg" class="left" alt="Stanislav Pjotronov auf dem Konklave 2006 in Teutoburg"}}Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Bis auf die wenigen Gegenstände, die er am Leibe trug, und die Einschußlöcher über seinem Kurzzeitgrab hat er keinerlei Hinweise. Er erzählt gerne jedem von den bruchstückhaften Erinnerungen, die er in den Nächten vor seiner Starre verortet, einer Jagd quer durch deutsch Wälder -- und Stanislav die Beute.
Stanislav kämpft noch mit seinen Dämonen. Es ist bekannt, daß er in den Wintersemestern an der Universität Potsdam als Gastprofessor Seminare in Politologie abhält. Es gibt auch Gerüchte, wonach er in den Berliner Umlanden nach etwas sucht. Er ist zerrissen zwischen der Angst vor der Zukunft und der Ungewißheit seiner Vergangenheit. Sicher ist, daß es einige Ahnsherren gibt, die ihn in seine Dienste nähmen, wenn er denn nur zugriffe -- aber irgendetwas scheint ihn bislang abzuhalten.


Revision [1700]

Edited on 2006-10-04 15:50:45 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Status]
Additions:
Status: Ancilla
Deletions:
Status: Neonat, früher Ancilla


Revision [1696]

Edited on 2006-10-04 15:46:45 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Einfluß- und Risiko-Links]
Additions:
StanislavPjotronovEP
StanislavPjotronovEinfluss
StanislavPjotronovRisiko>>
Deletions:
StanislavPjotronovEP>>


Revision [723]

Edited on 2006-07-25 12:16:01 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Kategorien]
Additions:
CategoryCategory: [[(cat)Charakter]], [[(cat)Brujah]], [[(cat)Camarilla]]


Revision [643]

Edited on 2006-07-24 22:41:48 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [EP-Link]
Additions:
Spieler: MasinAlDujaili
----
StanislavPjotronovEP>>
{{image url="http://gio.larp-bb.de/res/BilderHochladen/stanislav_pjotronov.jpg" class="left" alt="Stanislav Pjotronov auf dem Konklave 2006 in Teutoburg"}}Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Bis auf die wenigen Gegenstände, die er am Leibe trug, und die Einschußlöcher über seinem Kurzzeitgrab hat er keinerlei Hinweise. Er erzählt gerne jedem von den bruchstückhaften Erinnerungen, die er in den Nächten vor seiner Starre verortet, einer Jagd quer durch deutsch Wälder -- und Stanislav die Beute.
Deletions:
{{image url="http://gio.larp-bb.de/res/BilderHochladen/stanislav_pjotronov.jpg" class="left" alt="Stanislav Pjotronov auf dem Konklave 2006 in Teutoburg"}}
Spieler: MasinAlDujaili>>
Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Bis auf die wenigen Gegenstände, die er am Leibe trug, und die Einschußlöcher über seinem Kurzzeitgrab hat er keinerlei Hinweise. Er erzählt gerne jedem von den bruchstückhaften Erinnerungen, die er in den Nächten vor seiner Starre verortet, einer Jagd quer durch deutsch Wälder -- und Stanislav die Beute.


Revision [323]

Edited on 2006-07-04 21:13:55 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Bild eingefügt]
Additions:
{{image url="http://gio.larp-bb.de/res/BilderHochladen/stanislav_pjotronov.jpg" class="left" alt="Stanislav Pjotronov auf dem Konklave 2006 in Teutoburg"}}
//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit der Feder und mit dem Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//
Deletions:
//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit Feder und Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//


Revision [308]

Edited on 2006-07-04 07:41:08 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Texte umgebastelt]
Additions:
Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Bis auf die wenigen Gegenstände, die er am Leibe trug, und die Einschußlöcher über seinem Kurzzeitgrab hat er keinerlei Hinweise. Er erzählt gerne jedem von den bruchstückhaften Erinnerungen, die er in den Nächten vor seiner Starre verortet, einer Jagd quer durch deutsch Wälder -- und Stanislav die Beute.
Stanislav hat eine wechselhafte Vergangenheit hinter sich, die ihn zum heutigen Zeitpunkt in einen Zustand fortgeschrittener Resignation versetzt hat; alle Träume, an die er in seinem Unlebensjahrhundert verfolgt hat, haben sich als hohl und leer erwiesen oder er wurde von den Protagonisten dieser Träume bitterlich enttäuscht. Einst ein glühender Kommunist hat er in den 80er-Jahren den Kommunismus selbst verglühen sehen. Seitdem ist er beständig auf der Suche nach einem Traum, den zu leben es sich lohnt. In letzter Zeit fällt er durch die Betonung unkonservativen --manche würden wohl auch 'anarchistischen' sagen-- Gedankenguts auf -- vielleicht ein Anzeichen seines zurückkehrenden Brujah-Idealismusses, vielleicht aber auch der Beginn eines Abgleitens in einen Bruch mit den Werten der Camarilla. Auf jeden Fall steht er aber kurz davor, eine neue Phase seines Unlebens zu beginnen.
Stanislav kämpft noch mit seinen Dämonen. Es ist bekannt, daß er in den Wintersemestern an der Universität Potsdam als Gastprofessor Seminare in Politologie abhält. Es gibt auch Gerüchte, wonach er in den Berliner Umlanden nach etwas sucht. Er ist zerrissen zwischen der Angst vor der Zukunft und der Ungewißheit seiner Vergangenheit. Sicher ist, daß es einige Ahnsherren gibt, die ihn in seine Dienste nähmen, wenn er denn nur zugriffe -- aber irgendetwas scheint ihn bislang abzuhalten.
Deletions:
Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Stanislav hat eine wechselhafte Vergangenheit hinter sich, die ihn in zum heutigen Zeitpunkt in einen Zustand fortgeschrittener Resignation versetzt hat; alle Träume, an die er in seinem Unlebensjahrhundert verfolgt hat, haben sich als hohl und leer erwiesen.
In letzter Zeit fällt er durch die Betonung unkonservativen Gedankenguts auf -- vielleicht ein Anzeichen seines zurückkehrenden Brujah-Idealismusses, vielleicht aber auch der Beginn eines Abgleitens in einen Bruch mit den Werten der Camarilla. Auf jeden Fall steht er aber kurz davor, eine neue Phase seines Unlebens zu beginnen. Sicher ist, daß es einige Ahnsherren gibt, die ihn in seine Dienste nehmen wollen, wenn er denn nur zugreifen würde -- aber irgendetwas scheint ihn bislang abzuhalten.
Stanislav kämpft noch mit seinen Dämonen. Es ist bekannt, daß Stanislav in den Wintersemestern an der Universität Potsdam als Gastprofessor Seminare in Politologie abhält. Es gibt auch Gerüchte, wonach er in den Berliner Umlanden nach etwas sucht. Er ist zerrissen zwischen der Angst vor der Zukunft und der Ungewißheit seiner Vergangenheit.


Revision [303]

Edited on 2006-07-03 23:27:43 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [Ein bißchen Geschichte, ein wenig Benben kopiert :-)]
Additions:
//Ein Menschenleben lang folgte ich einem Traum, die Menschen unter der Führung von unsterblichen Wesen in ein goldenes Zeitalter zu führen. Ein Menschenleben lang bekämpfte ich alle, die sich diesem Traum in den Weg stellten -- mit Feder und Schwert; ein Menschenleben lang hat es gedauert, zu erkennen, daß dieser Traum die Menschen in den Abgrund führte. Ich diente den Alten meines Blutes und sie haben unseren Traum verraten; ich diente den Alten anderer Geblüter ihren Traum zu verwirklichen und sie haben auch diesen verraten. Ich diente meinem eigenen Traum -- und habe ihn verraten. Jetzt fürchte ich mich vor meinem nächsten Traum und doch fiebere ich ihm entgegen: Es muß einfach mehr geben in dieser Welt der Dunkelheit.//

Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Stanislav hat eine wechselhafte Vergangenheit hinter sich, die ihn in zum heutigen Zeitpunkt in einen Zustand fortgeschrittener Resignation versetzt hat; alle Träume, an die er in seinem Unlebensjahrhundert verfolgt hat, haben sich als hohl und leer erwiesen.

In letzter Zeit fällt er durch die Betonung unkonservativen Gedankenguts auf -- vielleicht ein Anzeichen seines zurückkehrenden Brujah-Idealismusses, vielleicht aber auch der Beginn eines Abgleitens in einen Bruch mit den Werten der Camarilla. Auf jeden Fall steht er aber kurz davor, eine neue Phase seines Unlebens zu beginnen. Sicher ist, daß es einige Ahnsherren gibt, die ihn in seine Dienste nehmen wollen, wenn er denn nur zugreifen würde -- aber irgendetwas scheint ihn bislang abzuhalten.

Stanislav kämpft noch mit seinen Dämonen. Es ist bekannt, daß Stanislav in den Wintersemestern an der Universität Potsdam als Gastprofessor Seminare in Politologie abhält. Es gibt auch Gerüchte, wonach er in den Berliner Umlanden nach etwas sucht. Er ist zerrissen zwischen der Angst vor der Zukunft und der Ungewißheit seiner Vergangenheit.
Deletions:
Spätsommer 2004 erwachte Stanislav Pjotronov in Marburg aus der Starre; er kann sich bis heute nicht daran erinnern, wie er in diese geriet. Er diente bis zu diesem Zeitpunkt der Ventrue-Ahnsherrin Jeuli de la Croix als Ancilla, die mittlerweile als vernichtet gilt. Er hat eine lebhafte Vergangenheit hinter sich, die ihn in einen Zustand fortgeschrittener Resignation versetzt hat, da alle Träume, an die er in seinem Unlebensjahrhundert verfolgt hat, sich als hohl und leer erwiesen haben. In letzter Zeit fällt er durch die Betonund anarchisten Gedankenguts auf -- vielleicht ein Anzeichen seines zurückkehrenden Brujah-Idealismusses, vielleicht aber auch der Beginn eines Abgleitens in einen Bruch mit den Werten der Camarilla.
Sicher ist, daß es einige Ahnsherren gibt, die ihn in seine Dienste nehmen wollen, wenn er denn nur zugreifen würde -- aber irgendetwas scheint ihn bislang abzuhalten.


Revision [164]

Edited on 2006-06-25 23:19:47 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [erstellt]
Additions:
Sicher ist, daß es einige Ahnsherren gibt, die ihn in seine Dienste nehmen wollen, wenn er denn nur zugreifen würde -- aber irgendetwas scheint ihn bislang abzuhalten.


Revision [161]

The oldest known version of this page was created on 2006-06-25 23:18:12 by Masin Al-Dujaili (Admin-Konto) [erstellt]