TageBuch20060506

6.5.2006: Frühlingsfest des Wahnsinns


Wow, ich bin ja wirklich nicht jemand, der sich schnell von einer Party beeindruckt zeigt, kritisieren gehört ja eher in mein Metier, aber ich habe in dieser Domäne schon lange nicht mehr einen solch bunten, chaotischen, beängstigenden und doch unterhaltsamen Abend erlebt, sag ich dir. Naja, es fing damit an, dass Viktor Gideon Alburn meinte, seine traditionelle Frühlingseinladung aussprechen zu müssen und wenn ich mich an diesen sogenannten 'Frühlingsball' vom vorherigen Jahr erinnere, hätte mir eigentlich klar sein müssen, was mir bevorsteht ...

Wie dem auch sei, Alburn wollte auf jeden Fall anlässlich des 150. Geburtstages von Sigmund Freud eine kleine Geburtstagsparty schmeissen und eine illustre Schar an Gästen hatte sich an besagtem Abend zusammengefunden: Aristide Gillette, Leandra Feodora Lilienfein, Vera Corrêa, Neshaid Hakim Al-Assam sowie Wilhelm von Miller. Zusammen mit den anwesenden Irren des Clan des Mondes, allen voran natürlich Viktor Gideon Alburn und der Ancilla des Blutes, Dr. Rudolf Schüssler samt ihrer Entourage Alara Cunningham, Lucius und Elisabeth Winterfeldt diskutierte man dann in lockerer Runde über die aktuellen Geschehnisse der Domäne und natürlich über 'Sigismundo Schlomo Freud' und seine Theorie der Psychoanalyse. Ich fand es ganz lustig zu sehen, was manche Menschen (oder besser Kainiten) sich für einen Scheiß zusammenspinnen können. Alburn hatte dafür gesorgt, dass so psychoanalytischer Testkrams rumlag und was manche Bürger der Domäne in diesen Tintenklecksen und komischen Zeichnungen gesehen haben, hat mich echt darüber nachdenken lassen, wer hier eigentlich ein Malkavianer ist.

Anyway, wirklich interessant wurde es dann erst im Verlauf des Abends, als mehr und mehr Gäste bemerkten, dass irgendwas nicht stimmt. Einige glaubten Schatten zu sehen, die sie verfolgen und nach ihrer Seele greifen würden; andere bekamen minutenlange Lachkrämpfe, dazu dieser Farbrausch der Bilder die Viktor Gideon Alburn an die Wand projizierte! Die ganze Welt schien zusammenzuschmelzen und zu einem einzigen ekstatischen Reigen zu werden! So einen Trip hab ich wirklich noch nicht erlebt ...
Kompliment an den Chefkoch!

Naja, andere Bürger sprachen anscheinend nicht so freundlich auf den offensichtlich mit Drogen versetzen Blutcocktail, der den ganzen Abend ausgeschenkt wurde, an. Aristide Gillette scheint irgendwie völlig ausgerastet zu sein, fetzte total durch die Gegend und laberte nur noch komisches Zeug, bis er dann schließlich den Gastgeber quer über die Terrasse warf ... Manieren sind das!
Nur langsam kühlten sich die erhitzen Gemüter ab und man fand sich nochmals zu einzelnen Gesprächen zusammen, aber man, nach dem High konnte ich mir das echt nicht mehr ziehen und bin dann ziemlich schnell verschwunden!
Was für ein Fest!

Kategorien: Sessionbericht
There is one comment on this page. [Display comment]