TageBuch20060624

24.06.2006: Hofhaltung & Nachkommenschaft


Wie sollte es anders sein, zwei derartige Ereignisse können nicht ohne das sie zu viel Aufsehen, Gespräche und Spekulationen führen an uns vorbeigehen. Man trifft sich, um Beweise zu sichten, Erfahrungen und Vermutungen auszutauschen, um so den Schuldigen zu finden.

Bei dem letzten Treffen von Stanislav Pjotronov wurden durch die Anwesenden Muster im Vorgehen des Spielers aufgedeckt. Er scheint eine Art Countdown zu verfolgen. So lagen zwischen seiner ersten und der zweiten Tat fünf Wochen, zwischen seiner zweiten und dritten Tat vergingen nur noch vier. Und es ging weiter. Auch seinen Verbrechen scheinen für die Anwesenden einer Logik zu folgen. Er bricht zuerst die Traditionen, die die ungeraden Positionen der Gesetze abbilden, also V Gastfreundschaft, I Maskerade, III Nachkommenschaft ... das ist dann wohl die Nächste.

Heute ist es soweit. Mit dem Zeitpunkt der neuen Tat fällt auch eine Hofhaltung zusammen. Alle warteten sie, doch nicht der Fürst ließ sich in dieser Nacht blicken.

Was für eine unbehagliche Hofhaltung. Nur wenige Domänenmitglieder versammelten sich, um dem Fürsten an diesem Abend ihren Respekt zu erweisen -- bedenklich wenige. Steckt dahinter mehr als nur Desinteresse? Gleich zu Beginn der Hofhaltung erschien Aristide Gillette, kochend vor Wut. Er hatte die neueste Nachricht des Traditionskillers dabei, eine CD-ROM mit einem selbstgedrehten Film. Zu sehen war die Ermordung und Erschaffung einer jungen Frau, der der Killer zuvor "NACHKOMMENSCHAFT" auf Brust und Bauch eingeritzt hatte. Und die neueste verschlüsselte Nachricht, die wir von körnigen Standbildern abschreiben mußten. Wieder hatten wir seine Taten nicht verhindern können.

Und nein, niemand kannte das Opfer, niemand erkannte den Täter, nur eines konnte nun mit Sicherheit gesagt werden. Es ist ein Mann und er hatte eine weitere Botschaft:
15. Juli 2006; 09:30 Uhr; Goethepark


Die Stimmung war entsprechend gedrückt, als Arcangelo Diachiami in seiner Eigenschaft als Konsul des Fürsten die Hofhaltung eröffnete. Er gewährte dem erst kürzlich eingereisten Brujah Simon Lion das Gastrecht und besah sich dann mit regloser Miene den Beweis des neuesten Traditionsbruchs. Ein paar kühle Anmerkungen, mehr sagte der Ahn nicht zu dem Verbrechen.

Die Amtsinhaber wurden zur Ablegung ihrer Rechenschaft aufgerufen. Viktor Gideon Alburn wurde als Geißel bestätigt, doch der Hüter des Elysiums war abwesend. Ein paar Sekunden schloß Corelli die Augen, ermahnte Zodiak dann, bei der nächsten Hofhaltung vorzusprechen, damit war auch dieses Thema abgeschlossen.

Da es ansonsten keine weiteren Themen gab, wurde der offizielle Teil der Hofhaltung für beendet erklärt. Die meisten Gäste versammelten sich im Garten, um zu lustwandeln und private Gespräche zu führen. Nach einer Weile überbrachte Shabana Kanduri, die bis dahin mit Vera Corrêa im Gebäude geblieben war, dem Ahnsherren einen gefalteten Zettel: eine Nachricht von Vera, die die Hofhaltung bereits verlassen hatte. Ungewohnt heftig reagierte Arcangelo Corelli auf die paar hastig hingekritzelten Zeilen, schickte sogar Suchtrupps aus, um Vera zurückzuholen. Diese war jedoch unauffindbar, was nicht unbedingt zur Entspannung der Situation beitrug.

Kategorien: Sessionbericht
There are no comments on this page.