TageBuch20070112

12.01.2007: Vorstellungsgespräch von Baroness Nadine zu Kreszt bei Konsul Arcangelo Corelli


NadineKreszts Ghulin Adele von Rabenau hatte von der Hofhaltung Anfang Dezember nicht nur eine Menge Namen und Informationen mitgebracht, sondern auch eine persönlich ausgesprochene Einladung des Konsuls Arcangelo Diachiami, Nadine möge ihn doch nach ihrer Ankunft besuchen. Auf Anfrage hatte Nadine den Abend des 12. Januar genannt bekommen, an dem der Konsul sie empfangen würde.

Nadines großes Pech war, daß nur Tage zuvor auf dem Neujahrsempfang ein Traditionsbruch begangen wurde und Corelli das wohl ziemlich nahegegangen war. Jedenfalls war der sonst so zugängliche und interessierte Ahn an diesem Abend "wie ein schlechtgelaunter Malfeis", wie Nadine später in ihrem Tagebuch vermerken sollte. In dem praktisch unbeleuchteten Raum, in dem nur eine fast unsichtbare kleine Kerze hin und wieder etwas Helligkeit erzeugte, saß Nadine einem schweigenden Ahnen gegenüber und betrieb quälenden Smalltalk. Nur als das Gespräch auf Nadines Abstammung kam, wurde es etwas lebendiger. Als sie knapp anderthalb Stunden später einen halbwegs angemessenen Abschied schaffte, war Baroness Nadine zu Kreszt zwar um einige Jagdrechte reicher, konnte aber beim besten Willen nicht behaupten, dem nächsten Treffen mit dem Toreadorahnen freudig entgegenzusehen.
 

Kategorien: Sessionbericht
There are no comments on this page.