TageBuch20080405

05.04.2008: Geschäfte


Eine kleine Schar scheinbar geschäftstüchtiger Mitglieder dieser schönen Stadt folgte der Einladung des Vicomte Antoine Adrien de Gramont vom Clan der Könige. Neben Winter Duncan, die als erste dem Aufruf folgte und sich bereits in philosophischen Abhandlungen befand, als in kurzer Folge Liane Fetijane, Wilhelm von Miller zusammen mit einem gerade neu in die Domäne eingereisten Clansbruder eintrafen. Man verblieb bei angeregten Diskussionen um Moral, Geschichte und Dyskalkulie.

Ein wenig verspätet fanden nun auch Medea und 'last but not least' der neue Konsul und Geschäftsmann Freiherr Maximilian von Salm-Kyrburg ihren Weg in die angebotenen Geschäftsräume.

Nach einiger Begrüßung, Vorstellung, Smalltalk und mit zunehmender Stunde fand man nunmehr dann zum Thema des Abends zurück. Der Vicomte unterbreitete sein Anliegen und er hatte sich scheinbar die richtigen Geschäftpartner ausgesucht, denn sofort fanden sich zwei, die ihm gerne hilfreich zur Hand gehen wollten. Beide schienen durchaus bewandert auf dem gefragtem Gebiet und verwickelten den Vicomte sofort in Abhandlungen und Darstellungen zur Umsetzbarkeit und Nutzen.

Die anderen schienen eher im Klatsch und Tratsch ihren Abend verbringen zu wollen. Von der derzeitigen Lehensaufteilung und damit verbundenen Rechte und Pflichten schlug man den Bogen zu Einladungen im Prenzlauerberg und schließlich versuchten Medea und Fr. Fetijane den guten Herrn v. Miller von der Notwendigkeit und der Freude zu überzeugen, die ein gesellschaftlicher Abend seinerseits für alle bedeuten würde.

Leider ließ sich Herr v. Miller nicht vollends überzeugen. Doch der erste Schritt war getan. Mit Feuereifer vergewisserte er sich bei den Anwesenden, welche Art der Einladung sie doch wohl reißen und hinter dem Ofen hervorlocken könnnte.

Nun wir werden sehen, was aus den Geschäften des Abends wird ...
 

Kategorien: Sessionbericht
There are no comments on this page.