TageBuch20110515

15.05.2011: Wert der Gesellschaft


Auf Einladung des Herrn Gundlach kam die Domäne Teutoburg zusammen, um sich der Frage zu stellen, was ein jeder beizutragen habe, warum er von der Gesellschaft von Wert sei. Unter den wachsamen Augen der Ahnin Spiegelberg stand jeder Rede und Antwort, mache geschickt, andere tumb. Frau Welter und Frau Cider machten mutig den Anfang, ihre verbliebene Verbindung zur Menschheit zur Wahrung der Maskerade , und zur Demaskierung von Falschheit beitragen zu können, schafften allerdings den Spagat, sich selbst keine moralische Überlegenheit zuzuschreiben, wohl nicht bewusst des sicher ergebenen Widerspruches.

 

Kategorien: Sessionbericht
There are no comments on this page.