VeraCorrea

Vera Corrêa


Vera Corrêa auf dem Clanstreffen vor der Konklave 2004 in Schwaz Vera Corrêa lebt seit Spätherbst 2003 in Berlin, nachdem sie ihre ersten Jahre in Rostock verbrachte. In Berlin fällt sie nicht so stark auf wie in Rostock, wo die unzähligen Tätowierungen auf Veras Körper und Gesicht doch einiges an unerwünschtem Aufsehen erregten. Als widerwillige Künstlerin und erzwungenes Kunstwerk steht Vera den Toreador zwiespältig, aber stolz gegenüber.

Seit einiger Zeit wird sie von beunruhigenden prophetischen Träumen heimgesucht, die ihr zunehmend Angst machen ... und nicht nur ihr.

Ende August 2006 wurde Vera aus bisher unbekannten Gründen von ihrem Ahnsherren Arcangelo Corelli zum Kind erklärt und Simon Lion, Neonat des Clans Brujah, unterstellt, der darüber gar nicht glücklich ist. Nach ihren eigenen Worten geschah dies, um sie vor mächtigen Feinden innerhalb der Berliner Gesellschaft zu schützen. Ob diese Aussage jedoch ganz der Wahrheit entspricht, wird wohl nur der Ahnherr selbst beantworten können.

Vera verschwand am 17.11.2006 spurlos aus Berlin. Sie fand kurz darauf den Tod in den Händen des Sabbat.

OT: Vera hat mir viel Spaß gemacht, auch wenn sie sich in den letzten zwei Jahren zunehmend in Schwierigkeiten gebracht hat (und ich aufgrund erhöhter Haarspraybelastungen nicht mehr so ganz zurechnungsfähig war). Besonders stolz bin ich auf das Unentschieden im "Spiel der Wahren Namen" gegen die Malkav-Legende Edward Hyde!
 

Kategorien: Charakter, Toreador, Camarilla
There are no comments on this page.